Poliegos

Die Insel ist eine der zahlreichen kleinen Inseln Griechenlands. Bei der Kykladeninsel Poliegos handelt es sich um die größte nahezu unbewohnte Insel in der Ägäis. Mit einer Fläche von ca. 17 Quadratkilometern bietet die Insel ein vielseitiges Bild. Poliegos ist maximal 6 Kilometer lang und 4 Kilometer breit. Auf der Insel leben lediglich zwei Viehzüchter dauerhaft. In der Vergangenheit wurde die Insel von bis zu 170 Menschen bewohnt. Die Insel wird heute hauptsächlich als Weideland genutzt. Von der Nutzungsart ist auch der Name "Poliegos" abgeleitet, was übersetzt "viele Ziegen" heißt.

Ein Teil von Poliegos befindet sich im Eigentum der Kirche von Kimolos, ein anderer großer Teil gehört der Stiftung Ioannis Stavrou Logothetis.

Die Küste der Insel ist wildromantisch und nahezu unerschlossen. Die Anreise erfolgt bei Tages- oder Halbtagestouren mit dem Boot. Dabei gibt es bspw. Anbieter für Segelboottouren.

Sehenswertes auf Poliegos

Poliegos Leuchtturm Poliegos Leuchtturm - © Lemonakis Antonis / Shutterstock.comDie Insel ist touristisch nur sehr wenig erschlossen. Sie können die herrlichen Strände und die unvergleichliche Natur genießen. Tolle Wanderungen und herrliche Aussichten können in der Umgebung genossen werden.

Poliegos wird bspw. von verschiedenen Bootstouren regelmäßig angefahren. Vom Meer aus bieten sich eindrucksvolle Ansichten auf die herrliche Insel. Genießen Sie nach einer wunderschönen Bootstour entlang der Küsten von Kimolos und Poliegos die herrlichen Strände der Insel. Das azurblaue Wasser ist bezaubernd und die Ruhe einmalig. Während der verschiedenen Bootstouren werden am Strand ein einmaliges Barbecue oder Fischgerichte angeboten.

Seit dem Jahr 1898 existiert am Cape Maskoula auf der östlichen Seite dvon Poliegos ein Leuchtturm. Dieser ist mit 138 Metern Höhe ein perfektes Ausflugsziel. Der Anstieg dauert je nach Kondition ca. 20 Minuten. Die Anstrengung lohnt sich, denn der Blick des oberen Bereichs des Leuchtturms ist einfach überwältigend. Der Leuchtturm ist nach wie vor für seine eigentliche Nutzung funktional.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der höchste Berg der Insel, der Strongilos mit einer Höhe von ca. 357 Metern.

Die Insel ist ein Sehnsuchtsort. Auch aufgrund der vielen seltenen Pflanzen- und Tierarten. Auf der Insel leben, auch dank der Abgeschiedenheit und geringen Nutzung durch den Menschen, besondere Reptilien, verschiedene und seltene Zugvögelarten, wie bspw. der Eleonorenfalke, und eine Vielzahl an Wildziegen. Ebenfalls leben in Poliegos die Mittelmeer-Mönchsrobben an der felsigen Küstenlinie. Besonders beeindruckend sind dabei die aus dem Meer herausragenden Vulkanfelsen an der Spitze im Süden der Insel.

Ein weiteres Highlight sind die tollen Höhlen an der Küstenlinie. Die Famara Höhle lässt sich mit dem Boot auch von innen "besichtigen". Dank der teilweise eingestürzten Decke bietet sich bei Sonnenschein eine wundervolle Kulisse im Inneren der Höhle. Das Wasser wird von Sonnen- und Schattenspielen farblich zu einer wundervollen Ansicht in verschiedenen Blautönen. Im nördlichen Bereich liegen die Diamantospilia Höhlen. Diese Höhlen können teilweise von den Booten befahren und durchquert werden. Die Bezeichnung der Höhlen kommt von den Mineralien (u. a. feiner Quarzkristall), welche sich in den Felsen befinden.

Die Strände von Poliegos

Poliegos Apo myrsini bay Poliegos Apo myrsini bay - © Lefteris Papaulakis / Fotolia.comDie Insel überzeugt insbesondere mit herrlichen und naturbelassenen Stränden. Die tollen Sandstrände Pano und Kato Mersinie befinden sich im südöstlichen Bereich. Weiterhin gibt es den Chochlakia, welcher von den Besuchern auch als "Blue Bay" bezeichnet wird. Weitere unvergleichliche Strände sind bspw. der Pisina oder der Ammoura bzw. Faros im Osten der Insel. In der Nähe von Ammoura befindet sich der Leuchtturm. Der Panagia Strand liegt in unmittelbarer Umgebung zu dem Pfad, welcher zur naheliegenden Kimissi Theotokou (Mariä Himmelfahrt) Kirche führt. Auch hier bieten sich herrliche Ausblicke.

Die klimatischen Bedingungen auf Poliegos

Das Wetter und Klima auf der Insel ist angenehm warm und es gibt sehr wenig Niederschlag. Im August liegt die durchschnittliche Temperatur bei ca. 27 Grad Celsius. Der Januar ist der kälteste Monat mit ca. 15 Grad im Mittel. Grundsätzlich herrscht auf der Insel Mittelmeerklima. In den Monaten Juni bis August beträgt die durchschnittliche Niederschlagsmenge pro Monat weniger als 5 Millimeter pro Quadratmeter. Sie können auf der Insel gerade in den Sommermonaten ein herrlich beständiges Klima genießen.

Weitere Informationen

Die Insel gehört zu dem Natura 2000-Programm der Europäischen Union. Mit diesem Programm sollen wichtige Biotope fernab von der menschlichen Anwesenheit gefördert und unterstützt werden. Auf der Insel werden bspw. die Jungen der Mittelmeer-Seehunde Monachus Monachue geboren.

Im Resultat können Sie auf der unbewohnten Kykladeninsel einen oder mehrere herrliche Tage in absoluter Ruhe verbringen und die Seele baumeln lassen.                                                 

Karte & Lage